Er prahlte in der Zahnarztpraxis damit, dass er an den Kapitol-Aufständen teilgenommen habe, sagen die Behörden. Ein Tippgeber hat ihn angezeigt.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels wurde die Person, die Daniel Warmus belauscht hat, als Patientin als Zahnarztpraxis identifiziert. Es ist unklar, ob die Person ein Patient war. Der Fehler wurde korrigiert.

Weniger als eine Woche nach dem gescheiterten Aufstand im US-Kapitol konnte jemand in einer Zahnarztpraxis im Westen von New York nicht glauben, was in der Nähe gesagt wurde. Während einer Routineuntersuchung am 12. Januar hörte eine Person zu, wie ein mutmaßlicher Randalierer, der sich die Zähne putzen ließ, nach Angaben der Bundesbehörden mit seinem Einbruch in das Gebäude prahlte.



Daniel Warmus aus Alden, N.Y., sprach davon, im Kapitol Marihuana zu rauchen und den Befehl eines Polizeibeamten abzulehnen, das Gebäude zu verlassen, und spielte sogar stolz ein Video vom 6. Januar a . ab Bundesbeschwerde Zustände.



Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Nachdem eine Person mitgehört hatte, wie Warmus in einer Zahnarztpraxis über seine Erfahrungen sprach, alarmierte die Person, die laut Behörden anonym bleiben wollte, das FBI und gab Warmus' Telefonnummer und Privatadresse weiter. Diese banale Reise in die Zahnarztpraxis führte zu einer Untersuchung, die diese Woche mit Warmus, 37, in Polizeigewahrsam endete.

Werbung

Warmus wurde am Dienstag in Buffalo wegen seiner Rolle bei den Kapitol-Aufständen verhaftet, das Justizministerium angekündigt , zusammen mit mehr als 410 Personen, die seit dem 6. Januar festgenommen wurden. Er war berechnet mit gewalttätigem Betreten und ungeordnetem Verhalten auf dem Gelände des Kapitols, wissentlich Betreten oder Aufenthalt in einem eingeschränkten Gebäude ohne rechtmäßige Befugnis und wissentlich und mit der Absicht, die ordnungsgemäße Durchführung von Regierungsgeschäften zu behindern oder zu stören.



Was wir bisher über die Verdächtigen des Kapitols wissen

Warmus reagierte am Dienstag nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme, und es ist unklar, ob er einen Anwalt hat.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Seine Verhaftung ist der neueste Trend in den letzten vier Monaten, in dem das FBI Informationen von fast jedem erhält, der mit prahlerischen Mitgliedern des Pro-Trump-Mobs in Verbindung steht – Familienmitgliedern, Freunden, Arbeitskollegen und Ex-Freundinnen. Am 5. Mai wurde Robert Lee Petrosh festgenommen, nachdem seine Mutter einem Freund von ihr die Nachricht von seiner Anwesenheit im Kapitol mitgeteilt hatte, was schließlich zur Beteiligung des FBI führte.



Werbung

Die Ankündigung des Justizministeriums kam am selben Tag, an dem Albert Watkins, ein Anwalt von Jacob Anthony Chansley, der oft als QAnon-Schamane bezeichnet wird, sagte, sein Mandant und viele der anderen angeklagten Kapitol-Randalierer seien anfällig dafür, den falschen Behauptungen über Wahlbetrug des Präsidenten zu glauben Donald Trump. Das sind Menschen mit Hirnschäden, sagte Watkins Gesprächspunkte-Memo . Das sind keine schlechten Leute.

Warmus gehört einer Analyse der Washington Post zufolge zu den mehr als 30 New Yorkern, die im Zusammenhang mit dem Aufstand festgenommen wurden. Er besitzt angeblich Worm-A-Fix Kfz-Reparatur im nahegelegenen Orchard Park, N.Y., Geschäft Aufzeichnungen zeigen. Eine für das Unternehmen hinterlassene Nachricht wurde nicht sofort zurückgegeben.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Warmus, der die fast 300 Meilen lange Reise aus dem Westen von New York antrat, anscheinend in der Hoffnung, die Wahlergebnisse zu kippen, trug einen Trump 2020-Hut und ein Sweatshirt mit der Aufschrift CNN ist gefälschte Nachrichten und schwenkte eine große Flagge mit einem Kraftausdruck, der auf gerichtet war die linksextreme Antifa-Bewegung, so a neunseitige Faktenlage . Sicherheitsaufnahmen zeigen, dass Warmus um 14:17 Uhr das Kapitol betrat. am 6. Januar, sagen die Behörden, nur wenige Minuten nachdem Randalierer Polizisten überwältigt hatten, die versuchten, sie am Betreten des Gebäudes zu hindern.

Werbung

Vom Justizministerium geteilte Sicherheitsbilder zeigen, wie Warmus die Rotunde des Kapitols betritt und sich den Randalierern anschließt, um Fotos und Videos der Szene zu machen. Ein Beamter wird auf einem Video festgehalten, der Warmus an seinem Rucksack packt, bevor der 37-Jährige sich von dem Beamten zurückzieht, heißt es in Dokumenten des Bundesgerichts. Warmus war 16 Minuten im Gebäude, bevor er nach Angaben der Behörden um 14:33 Uhr mit anderen Randalierern das Gebäude verließ.

In der Zahnarztpraxis sechs Tage später sagte der Tippgeber den Behörden, Warmus sprach über seine Reise nach Washington und behauptete, im Kapitol Gras geraucht zu haben. Die Ermittler stellten fest, dass Sicherheitsaufnahmen ihn nicht beim Rauchen im oder um das Gebäude herum zeigten.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Er soll auch in der Zahnarztpraxis damit geprahlt haben, den Befehl eines Offiziers, das Kapitol zu verlassen, nicht beachtet zu haben, während der Mob Amok lief.

Werbung

Insbesondere berichtete der Tippgeber, dass ein Polizist Warmus sagte, er solle das Gebäude verlassen, aber Warmus weigerte sich, das Gebäude zu verlassen, heißt es in der Beschwerde.

Der Tippgeber berichtete auch, dass Warmus ein Video gehört habe – aber nicht wirklich gesehen habe –, das er aufgenommen habe, als er im Kapitol war.

Es ist nicht klar, wie die Beziehung zwischen Warmus und dem Tippgeber ist, sagten die Behörden. Das FBI stellte fest, dass die Person nicht auf zusätzliche Fragen der Behörden reagierte, nachdem sie den Tipp zu Warmus geteilt hatte.

Durch die Telefonaufzeichnungen von Verizon, die durch einen Durchsuchungsbefehl erhalten wurden, konnten die Ermittler feststellen, dass Warmus 'Handy am 6. Januar im Kapitol verwendet wurde, so die Faktenlage.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Er sollte am Dienstag vor dem US-Bezirksgericht im Westen von New York zum ersten Mal vor Gericht erscheinen. Gerichtsakten zeigen .

Weiterlesen:

Eine Großmutter hörte, dass der Sohn eines Freundes ein Kapitol-Randalierer war. Bald hörte auch das FBI.

Der mutmaßliche Kapitol-Randalierer sagte dem FBI, er dürfe in das Gebäude einbrechen, weil er Steuern zahlt, sagt das FBI

Ein Kapitol-Randalierer schrieb seiner Ex während des Aufstands eine SMS, um sie als 'Idiotin' zu bezeichnen, sagen die Behörden. Sie hat ihn angezeigt.